Überörtliche Betreuungsplatzübung

Großübung Betreuung
Foto: Nils Brandes, MHD

Kreis Höxter - Mehrere Einsatzeinheiten, gebildet aus Helfern des DRK (Deutsches Rotes Kreuz), der JUH (Johanniter Unfall Hilfe) und des MHD (Malteser Hilfsdienst) üben im Kreis Höxter die Zusammenarbeit im Betreuungsdienst.

Angenommene Lage:

Bei Bauarbeiten im Bereich von Natzungen wurde bei Ausschachtungsarbeiten in den frühen Morgenstunden des 12.10.2013 das Wrack eines im II. Weltkrieg abgestürzten Bomben-Flugzeugs gefunden.
Ersten Sondierungen durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der BezReg Detmold zufolge sind dort Bomben an Bord, deren Zustand noch nicht abgeschätzt werden kann. Es ist nicht auszuschließen, dass evtl. eine Sprengung der Munition „vor Ort“ erfolgen muss, wenn sich herausstellen sollte, dass die Zünder nicht demontierbar sind.
Die Bergung, oder evtl. Vernichtung der Munition durch Sprengung, soll am 12.10.2013 gegen 15:00 Uhr beginnen und wird voraussichtlich bis in die späten Abendstunden andauern.
Insgesamt müssen während der Bergung der Munition ca. 2.000 Personen ihre Wohnungen verlassen.
ca. 75-80 % kommen bei Verwandten, Freunden, usw. unter.
Für bis zu 500 Personen ALLER Altersklassen muss ein Betreuungsplatz errichtet und betrieben werden.
Hierzu stellt die Stadt Borgentreich die Bördelandschule zur Verfügung.

Zum Glück ist dies nur die fiktive Lage, um einen Einstieg in eine groß angelegte Übung im Betreuungsdienst zu schaffen.

Ziel der Übung soll es sein, den Leistungsstand und das Zusammenspiel von Einsatzeinheiten und weiteren Kräften im Rahmen des „Landeskonzept der überörtlichen Hilfe NRW <Sanitätsdienst und Betreuungsdienst>“ (Ausgabe 01. Juli 2013) und der Feuerwehr in der Gefahrenabwehr, speziell im Betreuungsdienst, zu überprüfen.

Übungsinhalt ist die Bewältigung einer großen Anzahl von Betroffenen im Rahmen einer Evakuierung wegen eines Bombenfundes mit notwendiger Entschärfung.

Grundlegende Ziele der Übung sind:

  • das Zusammenwirken mehrerer Einsatzeinheiten im Einsatz erproben
  • das Zusammenwirken mit Einheiten des Brandschutzes/der technischen Hilfeleistung erproben
  • das Zusammenwirken mit Kräften der Notfallvorsorge erproben
  • das Zusammenwirken mit Kräften der DRK Einsatzabteilung erproben
  • die Datenübergabe an öffentliche Stellen (PASS) erproben
  • die Funktionsweise der gängigen Einsatzkonzepte kennenlernen und erproben


Daneben bestehen folgende Feinziele:

  • Anwendung der Ausrüstung der Bundes- und Landesfahrzeuge/-gespanne
  • Registrierung und Dokumentation
  • Einrichtung und Betrieb einer Anlaufstelle (Sammelstelle / Sammelplatz)
  • Transportorganisation und –begleitung für Betroffene
  • Durchführung von sozialen Betreuungsmaßnahmen bei psychisch betroffenen Menschen
  • Erkundung, Einrichtung und Betrieb einer Liegenschaft auf Eignung für einen Betreuungsplatz 500 (BtP-B 500)
  • Erstellen/Betreiben/Geben von:
    • Information
    • Belegungsplan der Betreuungseinrichtung
    • Hausordnung
    • Sanitätsraum
  • Übernahme und Betrieb einer (Feld)-küche
  • Verpflegungsherstellung
  • Einrichten und Betreiben einer Verpflegungsausgabe
  • Einrichten von Räumen zum Aufenthalt und zur Übernachtung der Betroffenen

 

Gedachter/geplanter Übungsverlauf:

Gegen 08:30 Uhr wird die Leitstelle Höxter informiert, dass Natzungen evakuiert werden muss. Es wird entschieden, dass die betroffenen Personen, die nicht bei Verwandten, Freunden usw. unterkommen, am Feuerwehrgerätehaus in Natzungen gesammelt werden und dann in die etwa 6 km entfernte Schule in Borgentreich transportiert werden, um dort betreut zu werden.
Für den Betrieb der Anlaufstelle in Natzungen wird die EE 03 des Kreises HX um 08:45 Uhr alarmiert. Diese wird auch den Transport nach Borgentreich organisieren und begleiten.
Für die Errichtung des Betreuungsplatzes in Borgentreich wird im Rahmen der überörtlichen Hilfe beim Kreis PB um Entsendung der Betreuungsplatzbereitschaft gebeten, da die weiteren eigenen Einsatzeinheiten anderweitig im Einsatz und nicht abkömmlich sind. Der Alarm für die BtP-B 500 des Kreises PB erfolgt um 09:00 Uhr.
Gleichzeitig wird beim DRK in Nottuln die Einsatzabteilung mit Betten angefordert, um für die Nacht Liegemöglichkeiten zu schaffen.
Die Betroffenen werden ab 10:30 Uhr in Natzungen an der Anlaufstelle erwartet, daher wird die FF zur Unterstützung um 10:15 Uhr alarmiert.
Um 10:30 Uhr wird Alarm für die Notfallseelsorge des Kreises HX ausgelöst. Die Kräfte werden direkt nach Borgentreich geschickt.
Um 10:45 Uhr wird das Personal der PASS des Kreises HX zusammengerufen.
Nach Eintreffen der NRW HX EE 03 in Natzungen werden die Betroffenen erstregistriert und (begleitet) nach Borgentreich transportiert.
Nach Eintreffen der BtP-B 500 PB wird die Schule vom Hausmeister übernommen, erkundet, schnellstmöglich eine Registratur aufgebaut, dann die Schule eingerichtet und als Betreuungsplatz betrieben.
Eintreffende Betroffene werden registriert, betreut (auch psychologisch), versorgt und untergebracht.
Die Verpflegungstrupps übernehmen (Feld)-Küchen, falls sie nicht selber mitgebracht wurden, und bereiten eine Warmverpflegung für die Betroffenen Personen und eingesetzten Kräfte.

[Bildergalerie ...]

 

Berichte:

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Neuer Eintrag
 

Zum Seitenanfang ^

...weil Nähe zählt.

...weil Nähe zählt

Infofilm

XHTML 1.0 validiert

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS validiert

CSS ist valide!

© 2019 Malteser Hilfsdienst e.V.
Bookmark bei: YiggBookmark bei: Mister WongBookmark bei: WebnewsBookmark bei: LinkarenaBookmark bei: del.ici.usBookmark bei: Google